Anke Budde

Anke Budde

Ehrung durch Annette Henschel in der Kampagne 2013/2014

Anke Budde, nicht nur die Ehefrau unseres Präsidenten. Bei einem Herbstfest des VfL vor vielen Jahren wurde festgestellt, dass Olaf verliebten Blickes in der Halle stand. Er verriet uns, dass er auf ein Mädchen wartet. Alle waren gespannt! Um die Ecke kam…..ANKE!

Seitdem ist sie ihm und den Weisse Fräck treu. Anfänglich organisierte sie mit Olaf und anderen die Sekt- und Cocktailbar. In dieser Zeit wurde die Bar zur längsten und best ausgestattesten Fastnachtstheke vun Kreiznach. Das war sicher auch ihr Verdienst. Anke ist nichts zu viel. Nicht das Kümmern um das Liederbuch, nicht die vielen Gespräche am Telefon wenn der Kartenverkauf los geht, nicht gerade mal was auszudrucken, nicht, wenn es heißt, Anke kannsche mo…, ja, sie kann und macht. Und wie.

Eingeheiratet in den großen Budde-Clan, hat sie es nicht immer einfach. Sie lacht LAUT, sie redet manchmal LAUT, sie sagt, was sie denkt direkt und LAUT. Damit kommt nicht jeder zurecht. Gerade heraus, so ist Anke. Sie hasst Aufheben um ihre Person. Rampenlicht, im Vordergrund stehen, nein danke. Mit einem kleinen Umweg wurde sie 2007 zur Damenelferrätin. Wie gesagt, leicht kriegt sie es nicht immer gemacht. Auch in diesem Kreis ist sie allseits zur Stelle, wenn es etwas zu schaffen gibt. Aber bloß nichts sprechen müssen oder singen, schon gar nicht tanzen auf der Bühne. Nein! Weich wird sie, wenn es um ihre Familie geht. Aus ihr schöpft sie Kraft und Stärke. Ein Stück Osten hat sie uns bei der letzten Rosenmontagssitzung des MTV gezeigt. Ganz alleine und laut singend stand sie im Saal und sang: „Alt wie ein Baum, möchte ich werden, genau wie der Dichter es beschreibt….“ Von den Puhdys. Die Weisse Fräck danken Anke Budde für 11 Jahre vollen Einsatz für den Verein.

 

2017-11-01T21:52:05+00:00